Logo von SPMSD
Freitag, 21. November 2014
 
Konfiguration
SchriftgrößeAAA

Presse-Archiv

Erster intradermaler Influenza-Impfstoff zur Zulassung

Brunn am Gebirge, 19.12.2008 - Der erste saisonale Influenza-Impfstoff, der intradermal (i.d.) via Mikroinjektion appliziert wird, ist vom CHMP (Committee for Medicinal Products for Human Use), dem wissenschaftlichen Gremium der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA), positiv beurteilt worden. Die Europäische Kommission könnte die Zulassung für die Europäische Union (EU) nun innerhalb der kommenden zwei Monate erteilen.

Experten befürchten heftige Influenza Epidemie nach Weihnachten

Brunn am Gebirge, 17.12.2008 - Die Gefahr, an einer Influenza zu erkranken, dürfte in den kommenden Wochen und Monaten erheblich zunehmen. Denn Daten, die vom European Influenza Surveillance Scheme (EISS) zu den Epidemien der Jahre 2001 bis 2007 zusammengestellt wurden, zeigen, dass die saisonale Epidemie ihren traditionellen Höhepunkt zwischen Jänner und März erreicht.

Mädchen und Frauen sollten sich von irreführenden Berichten und Aussagen zur Wirksamkeit des HPV-Vierfachimpfstoffes bei der Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs nicht verunsichern lassen

Brunn am Gebirge,  5.12.2008 - Die Berichterstattung einiger Medien in der letzten Woche enthielt, irreführende Angaben zur Wirksamkeit des HPV-Vierfachimpfstoffes. Mädchen und ihre Eltern sowie junge Frauen sollten sich davon bei der Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs nicht verunsichern lassen, sondern und mit ihrem Arzt über die Impfung sprechen.

Der HPV-Vierfachimpfstoff ist auch bei Männern wirksam

Brunn am Gebirge, 24.11.2008 - Der HPV-Vierfachimpfstoff gegen humane Papillomviren (HPV-Typen 6, 11, 16, 18), ist auch bei Männern wirksam. Zu diesem Ergebnis kam die Primäranalyse der Ergebnisse einer zulassungsrelevanten klinischen Phase-III-Studie. So konnten mit Hilfe des HPV-Vierfachimpfstoffes bei Männern im Alter von 16 bis 26 Jahren insgesamt 90 % aller durch die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 bedingten äußeren Genitalläsionen verhindert werden. Diese neuen Daten wurden vergangene Woche im Rahmen der Konferenz der European Research Organisation on Genital Infection and Neoplasia (EUROGIN) in Nizza vorgestellt.

Der Nobelpreis für Medizin geht an Harald zur Hausen – für eine Entdeckung, die die Entwicklung des HPV-Vierfachimpfstoffes zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs und weiteren HPV-bedingten Erkrankungen im Genitalbereich ermöglichte

Brunn am Gebirge,  7.10.2008 - Sanofi Pasteur MSD freut sich über die am 6. Oktober bekannt gegebene Meldung, dass der diesjährige Nobelpreis für Medizin zur Hälfte an den deutschen Wissenschaftler Harald zur Hausen und zur anderen Hälfte an die französischen Wissenschaftler Françoise Barré-Sinoussi und Luc Montagnier geht. Zur Hausen wird geehrt für die „Entdeckung, dass humane Papillomviren Gebärmutterhalskrebs auslösen können." Françoise Barré-Sinoussi und Luc Montagnier erhielten den Preis „für ihre Entdeckung des HI-Virus."

Zwei Jahre nach der Zulassung: der HPV-Vierfachimpfstoff zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs und anderen HPV-bedingten Erkrankungen im Genitalbereich wird den Erwartungen gerecht

Brunn am Gebirge, 25.09.2008 - 30 Jahre nach der Entdeckung, dass humane Papillomviren (HPV) Gebärmutterhalskrebs verursachen können, 15 Jahre nach Beginn der Entwicklung eines Impfstoffs gegen HPV und 2 Jahre nach der Zulassung des HPV-Vierfachimpfstoffes (gegen die HPV-Typen 6, 11, 16, 18 gerichtet) – gibt es umfassende Impfprogramme, die dem Schutz vor Gebärmutterhalskrebs sowie weiteren HPV-bedingten Erkrankungen dienen, und deren Nutzen für die Frauen sichtbar zu werden beginnt.

Zum ersten Mal seit 20 Jahren enthält der Influenza-Impfstoff in diesem Jahr drei neue Virusstämme

Brunn am Gebirge, 16.09.2008 - Derzeit wird in Europa das Auftreten eines neuen virulenten Virusstamms aus Australien erwartet, der eine schwere Influenzawelle auslösen könnte. In Australien kam es im Jahr 2007 zu einem steilen Anstieg der saisonalen Influenza-Fälle. Die Zahl der bestätigten Fälle stieg um mehr als das Dreifache, verglichen mit dem Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre. Laut dem Collaborating Centre der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Melbourne war für diese Fälle hauptsächlich ein neues Influenzavirus des Subtyps A/H3N2 mit der offiziellen Bezeichnung A/Brisbane/10/2007 (H3N2) verantwortlich. Die WHO hat empfohlen, diesen Virusstamm in den diesjährigen Influenza-Impfstoff für Europa aufzunehmen.

Ergänzung der Fachinformation zum HPV-Vierfachimpfstoff: Kreuzprotektion und Schutz vor präkanzerösen Läsionen der Vagina

Brunn am Gebirge, 15.09.2008 - Die Fachinformation des HPV-Vierfachimpfstoffes (HPV 6, 11, 16 und 18) gegen humane Papillomviren wurde ergänzt und schließt jetzt einen kreuzprotektiven Effekt in der Vorbeugung präkanzeröser Läsionen der Zervix (CIN 2/3 und AISi) ein, die von weiteren krebsauslösenden HPV-Typen verursacht werden, gegen die sich der Impfstoff selbst nicht direkt richtet.

Aufklärungs- und Impfaktion der Burgenländischen Landesregierung zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs, Krebsvorstufen im Genitalbereich1 und Genitalwarzen

Brunn am Gebirge,  9.07.2008 - Sanofi Pasteur MSD begrüßt die Impfaktion zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs, Krebsvorstufen im Genitalbereich1 und Genitalwarzen, die auf Initiative der Burgenländischen Landesregierung im Schuljahr 2008/2009 erstmals stattfinden wird.

Der pentavalente Rotavirus-Impfstoff wirkt bereits nach der ersten Dosis bis zu 100 Prozent

Brunn am Gebirge,  9.05.2008 - Der pentavalente Rotavirus-Schluckimpfstoff von Sanofi Pasteur MSD, zeigte eine umfassende Wirksamkeit von bis zu 100 Prozent nach der ersten Teilimpfung gegen Krankenhauseinweisungen und Notfallbehandlungen, die durch die häufigsten Rotavirus-Serotypen G1 - G4 verursacht wurden. Somit ermöglicht die pentavalente Schluckimpfung einen hohen und raschen Impfschutz bei Säuglingen bereits im Alter von zwei Monaten.

Erster saisonaler Grippeimpfstoff zur intradermalen Anwendung: Sanofi Pasteur MSD stellt Antrag auf EU-Zulassung

Brunn am Gebirge, 13.02.2008 - Sanofi Pasteur MSD hat bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMEA) einen Antrag auf EU-Zulassung für den ersten saisonalen Grippeimpfstoff gestellt, der intradermal (i.d.) via Mikroinjektion appliziert wird. Die EMEA hat den Antrag angenommen und prüft diesen zurzeit.

Europäische Arzneimittelbehörde: Kein Zusammenhang zwischen Todesfall und HPV-Impfung

Brunn am Gebirge, 24.01.2008

Auffrischungsimpfungen

Gratis-Impfaktion in den Samariterbund-Sozialmärkten

Welt Pneumonie Tag

Erste intradermale Schutzimpfung dank Mikronadelinjektionssystem

Schnellsuche

Suche