Logo von SPMSD
Samstag, 26. Juli 2014
 
Konfiguration
SchriftgrößeAAA

Impfungen für Schulkinder - Sicher durch die Jugendzeit

Durch Impfungen schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Ist man geimpft, erkrankt man nicht und kann seine Mitmenschen nicht mehr anstecken. Die durch Impfung oder Erkrankung erworbene Immunität hält aber oft nur für eine begrenzte Zeit.

 

Bei vielen Infektionskrankheiten braucht das "Immungedächtnis" von Zeit zu Zeit eine Stütze. Die erste Auffrischimpfung gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und Keuchhusten ist im Kinder- und Jugendlichenalter nötig. Aber auch ein fehlender Basisschutz oder unvollständige Impfungen sollten unbedingt nachgeholt werden. Hier sind vor allem Hepatitis B sowie Masern, Mumps und Röteln und eventuell Varizellen (bei noch nicht durchgemachter Erkrankung) wichtig.

 

Keuchhusten ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die oft unterschätzt wird. Dabei können Komplikationen wie akuter Hörverlust, Mittelohr- oder Lungenentzündung auftreten. Häufige und unangenehme Symptome sind jedoch vor allem wochenlanger Reizhusten und Erbrechen. Die Erkrankten müssen über einen langen Zeitraum mit starken Einschränkungen bei Sport, Schule oder Freizeit rechnen.

 

Sehr schnell hat man ungewollt andere Menschen angesteckt. Wenn Babys an Keuchhusten erkranken, kann das schwerwiegende Folgen haben: Keuchhusten kann bei Babys zu Atemstillstand oder dauerhaften Hirnschädigungen auf Grund des Sauerstoffmangels führen.

 

Hepatitis B ist 100-mal ansteckender als AIDS. Die Hepatitis B-Viren werden vor allem sexuell übertragen, aber auch schon über kleine Wunden kann es zu einer Ansteckung kommen. Das Heimtückische dieser Krankheit sind nicht die akuten Krankheitsbilder, sondern der mögliche chronische Verlauf. Leberkrebs kann dabei eine der Spätfolgen sein. Die Hepatitis B - Impfung verhindert die Erkrankung und beugt damit möglichen Spätfolgen vor.

 

Der Impfausschuß des obersten Sanitätsrates empfiehlt die routinemäßige Auffrischimpfung gegen:

 

 

* Diphtherie

 

* Wundstarrkrampf (Tetanus)

 

* Kinderlähmung (Poliomyelitis)

 

* Keuchhusten (Pertussis)

 

 

 

Ein Tipp: Seit einiger Zeit steht ein Vierfach-Impfstoff zur Verfügung, mit dem alle empfohlenen Auffrischimpfungen auf einmal verabreicht werden können. Die Kosten für alle allgemein empfohlenen Impfungen, mit Ausnahme der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, werden für Kinder und Jugendliche bis zum Schulaustritt im Rahmen des österr. Impfkonzeptes übernommen.

Schnellsuche

Suche